Erfolge

Erfolg im Regenwald

Manchmal bringen Unterschrift- und Protestaktionen doch einigen Erfolg. Darüber muss auch berichtet werden!

Die Kampagne von Survival zur Rettung der letzten Kawahiva hat ihr Ziel erreicht und der brasilianische Justizminister hat das Dekret für ein Schutzgebiet der Kawahivas unterzeichnet. Am 19. April ist dies bereits in Kraft getreten (hier).

Das Volk der Kawahivas ist eine kleine Gruppe unkontaktierter Einwohner. Sie leben im Regenwald des brasilianischen Amazonasgebietes und sie stehen kurz vor ihrer Ausrottung!

Im Bundesstaat Mato Grosso liegt ihr kleines Refugium.

Dieser Staat ist für mich als eine wunderschöne Kindheitserinnerung, durfte ich dort viele schöne Urlaube erleben. Auf solchen Seerosenblättern wie oben zu sehen ist habe ich einst mit meinem Bruder gesessen!

Allerdings ist dieser Staat auch für die höchste illegale Abholzungsrate bekannt. Und genau hierin besteht die größte Bedrohung der Indigenen. Die Holzfäller, Bergarbeiter und Viehzüchter dringen immer weiter in ihren Lebensraum ein und „siedeln“ die Kawahiva’s um oder töten sie ganz einfach. Immer weiter ziehen sich diese Menschen zurück, aber bald gibt es keine Rückzugsgebiete mehr, daher ist dieses Schutzgebiet so ein enorm wichtiger Schritt und ich hoffe sehr, das diese Grenzen nun auch eingehalten und respektiert werden.

Alte Lichtungen im Regenwald belegen, dass sie vor einigen Generationen sesshaft waren und wohl Mais und Maniok anbauten. Gezwungen durch den immer schneller voranschreitenden Landraub wurden sie zu Nomaden. Sie sind Jäger und Sammler und viel mehr weiß man von diesem Volk nicht.

Sie pflegen keinen friedlichen Kontakt zu Außenstehenden, was mich aber tatsächlich nicht wirklich verwundert. Seit 17 Jahren wird eine etwas größere Gruppe von der brasilianischen Behörde für die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen mit Bezug zu indigenen Völkern (kurz Funai) beobachtet. Die Hoffnung das es noch einige weitere Gruppen von ihnen gibt, welche noch tiefer in den Wäldern leben, hat sich allerdings noch nicht bestätigt.

Und der nächste Erfolg:

Hier in diesem Beitrag habe ich Sie um Ihre Mithilfe gebeten, um das eine Staudamm Projekt am Amazonas zu stoppen oder wenigstens auf Eis zu legen.

Und nun wurde dieses Bauvorhaben erst einmal aufgeschoben und es wird keine Bauerlaubnis erteilt! Hier bei Greenpeace können Sie den gesamten Beitrag und den Grund nachlesen!

Diese Erfolge teile ich gerne mit Traude A new life blogaktionen

Ihr

Falk Gembus

Merken

Merken

Merken

Ein Kommentar

  1. Lieber Falk,
    endlich komme ich dazu, dir hier auch zu schreiben. Gelesen habe ich deinen Beitrag schon vor einigen Tagen, und auch die enormen Seerosenblätter bewundert – die offenbar tatsächlich auch Kinder tragen können! So schön! Und so schön auch, wenn Regierungen sich von Kampagnen tatsächlich zu etwas Positivem bewegen lassen! Ich freue mich riesig über jeden Erfolg, der etwas Ursprüngliches von dieser Welt erhält, ob es Naturvölker oder Regenwälder und somit wichtige Lebensräume für seltene Tiere sind … Ich wünsche mir, dass es immer mehr Mitkämpfer und Erhalter gibt!!!
    Ganz herzliche Grüße und danke fürs Verlinken, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/05/thema-palmol-was-konnen-wir-tun-teil-2.html
    ✿✿✿✿

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.